Swing

Langhaarschäferhund

Rüde

geb. 2016

Privatabgabe

Swing war gesundheitlich in einem erbärmlichen Zustand, als er ins Tierheim kam. Er hatte kaum noch Fell, seine Haut war übersät von schorfigen, wunden und juckenden Stellen. Wie sich herausstellte, litt Swing unter anderem an massivem Räudemilbenbefall, der normalerweise recht gut behandelbar ist. Doch leider hielten es Swings Vorbesitzer offenbar nicht für nötig, den Schäferhund einem Tierarzt vorzustellen.

Im Tierheim wurde aus dem struppigen Tier langsam wieder ein schöner, langstockhaariger Schäferhund. Einige Stellen, besonders am Bauch, müssen jedoch weiterhin beobachtet werden, hier kehren die Haare erst langsam zurück. Ein umfangreicher Allergietest zeigte, daß Swing nicht nur ein Räudeproblem hatte, sondern außerdem an einer komplexen Futtermittel- sowie Futter- und Hausstaubmilbenallergie leidet. Er erhält deshalb ein anallergenes Spezialfutter, das er gut verträgt.

Ein großes Problem blieben seine Ohren. Anfangs konnten seine eitrigen, entzündeten Ohren erfolgreich behandelt werden, doch das Problem kehrte immer wieder zurück. Eine mittlerweile erfolgte Operation mit Erweiterung der Gehörgänge soll nun helfen, daß die Ohren besser „durchlüftet“ werden und Swing von den schmerzhaften Entzündungen der Ohren zukünftig verschont bleibt.

Swing zeigt sich im Tierheim als liebenswerter und sehr menschenbezogener Hund, der jede Zuwendung genießt. Spaziergänge liebt er – wie alle Hunde – und zeigt sich dabei gut leinenführig. Schäferhunde sind sehr intelligent und lieben es, zusammen mit ihrer Bezugsperson zu arbeiten. Im Grundstück ist Swing wachsam und meldet Neuankömmlinge zuverlässig. Anderen Hunden gegenüber verhält sich Swing mitunter recht aufdringlich, hier muss er noch lernen, dass dies beim Gegenüber nicht immer auf Gegenliebe stößt. Alles in allem ist er aber – je nach individueller Sympathie – verträglich mit seinen Artgenossen.

Diese vielen gesundheitlichen Baustellen machen die Vermittlung des liebenswerten Rüden natürlich nicht einfach, aber wir hoffen, dass es jemanden gibt, der unseren Swing trotzdem in sein Herz schließt. 🙂 Natürlich stellen die Ohr- und Hautprobleme ein dauerhaftes Risiko dar, daß immer wieder erhebliche Tierarztkosten entstehen können und das anallergene Futter ist sehr teuer. Zu unserer großen Freude hat Swing eine Patin gefunden, die ihn im Tierheim unterstützt und die angeboten hat, Swing dauerhaft auch über seine Vermittlung hinaus bei seinen neuen Eigentümern finanziell zu unterstützen. Die Angst vor hohen Kosten soll damit auf keinen Fall ein Grund sein, Swing nicht zu sich zu nehmen!

Wir würden uns sehr freuen, wenn unser lieber Swing noch einmal ein schönes Zuhause bei aktiven Menschen fände, die ihn an ihrem Alltag teilhaben lassen und viel mit ihm unternehmen.

Bitte beachten Sie: Die Tierbeschreibungen basieren auf Beobachtungen im Tierheim oder auf Informationen Dritter und stellen keine zugesicherten Eigenschaften dar. Das Verhalten in familiärer Unterbringung kann deshalb von den Beschreibungen abweichen.